Archiv der Kategorie 'Neu im Sortiment'

Kosmoprolet 3 erschienen

Nach zwei Jahren ist die dritte Ausgabe Kosmoprolet erschienen. Herausgegeben von den »Freundinnen und Freunden der klassenlosen Gesellschaft» (Berlin), »eiszeit« (Schweiz) und »la banda vaga« (Freiburg). Auch im Infoladen erhältlich.

»Seitdem die Gesellschaft auf den Boden der ökonomischen Tatsachen zurückgeholt wurde, ist der kulturalistische Karneval der Differenzen vorbei. Unter dem bunten Überbau der Gesellschaft kommt, in orthodoxer Diktion, ihre eintönige gemeinsame Basis wieder zum Vorschein. Und was um die Verknüpfung von Kämpfen bemühten Aktivisten in Jahrzehnten nicht gelang, hat die globale Krise binnen kürzester Zeit geschafft: Millionen gehen gleichzeitig an allen Orten der Welt mit den selben Anliegen auf die Straße.« (mehr…)

NEU: Militante Untersuchung Jobcenter Neukölln

Die Gruppe Fels hat eine sog. Militante Untersuchung beim Jobcenter in Neukölln in den letzten 18 Monaten durchgeführt. Die Ergebnisse sind nun in einer Broschüre mit 128 Seiten erschienen. Die Broschüre gibt es als Download und im Infoladen Daneben.

Inhaltsverzeichnis
- Wut.Bürger.Arbeit. Beschäftigungsindustrie und Bürgerarbeit
- Wie im Hamsterrad? Arbeitsbedingungen im Jobcenter Neukölln
- Die Struktur des Jobcenters Neukölln. Eine Mindmap
- Organisierung
- Versammlung? Gegen das Jobcenter Neukölln!
- Wir sind nicht allein. Fragen und Antworten für
- Randnotizen – Stadtteilzeitung aus dem Schillerkiez
- Vielleicht wird daraus ja mal wirklich was Gemeinsames. Gespräch mit einer Aktivistin der Versammlung
- Interventionen
- Zu viel Ärger, zu wenig Wut? Interventionen
- Bericht vom Aktionstag
- Grundlagen des Solidarischen Begleitens. Eine Anleitung
- Tipps & Tricks im Umgang mit dem Jobcenter
- Perspektiven zuspitzen
- Vom (Euro)Mayday zur Militanten Untersuchung
- Moderner Klassenkampf mit Fragebogen? Untersuchungen auf der Berlinale und dem Mayday
- Perspektiven zuspitzen! Soziale Kämpfe in der Krise
- Aktionsformen im Überblick. Eine Tabelle
- Anhang
- Fragebogen. Vorläufige Version.
- Einige Beratungsstellen für von Hartz IV Betroffene

Editorial (mehr…)

20.12. Jahresrueckblick im XB

Während die Politik-Feuerwehr von einem Event zum nächsten hechelt, bleibt kaum Zeit zu verschnaufen, Erreichtes kritisch zu beleuchten und der Melancholie der Wintertage ein wohltuendes Daumen-Hoch zu verpassen. Eine Bewegung ohne Vergangenheit hat bekanntlich keine Zukunft. Wer sich nur dem Tagesgeschäft hingibt, mag meinen, dass alles schlechter, reaktionärer, brutaler und sinnloser wird. Wer allerdings die Zusammenhänge von Interventionen herstellt, sich Kampagnen und ihre Resultate vergegenwärtigt und sich selbst bzw. den eigenen Beitrag daran zu Gemüte führt, dem steht ein fröhlich-selbstbestimmter Frühling bevor. Ein Abend für Ausstiegsgefährdete und für LiebhaberInnen der „Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen“. Ein politischer Jahresrückblick mit Video und Audiobeiträgen nicht nur aus Antifa-Sicht. Wie immer mit VoKü.

20.12.2011: Jahresrückblick mit Videoschnippseln
XB-Liebig (Liebigstr. 34) 21 Uhr

Und als DVD im Infoladen Daneben

Buchtipp: Karriere eines konstruierten Gegensatzes: zehn Jahre „Muslime versus Schwule“

Der von Koray Yilmaz-Günay herausgegebene Sammelband mit Beiträgen in- und ausländischer Wissenschaftler_innen, Publizist_innen und Aktivist_innen (darunter Hilal Sezgin, Jin Haritaworn, Georg Klauda, Esra Erdem, Salih Alexander Wolter und Markus Bernhardt) blickt zurück auf die letzte Dekade und schaut auf die Überlappungen von feministischen und lesbisch-schwulen Debatten mit den Entwicklungen in der Mehrheitsgesellschaft. Er geht der Frage nach, ob/wie die relativen Erfolge der Frauen- und Homosexuellen-Emanzipation unter anderem durch rassistische Rückschritte erkauft wurden. Rezension auf Maedchenblog

INHALTSVERZEICHNIS
Der «Clash of Civilizations» im eigenen Haus, Koray Yılmaz-Günay (2011)

VON DER MOTZSTRASSE NACH AFGHANISTAN UND ZURÜCK
Ist Krieg oder was? Queer Nation Building in Berlin-Schöneberg, Salih Alexander Wolter (2011)
Wer liegtoben? Türkische und deutsche Maskulinitäten in der schwulen Szene, Dr. Jennifer Petzen (2005)
«Sein ganzer Traum von Männlichkeit» Cem Yıldız sagt, wo es langgeht, Salih Alexander Wolter (2010)
Queer-Imperialismus – Eine Intervention in die Debatte über «muslimische Homophobie», Dr. Jin Haritaworn, mit Tamsila Tauqir und Dr. Esra Erdem (2007)
Bombenstimmung, Dirk Ruder (2003)
Opferlotto, Dirk Ruder (2007)
Mit Islamophobie contra Homophobie?, Georg Klauda (2007)
Parallele Erfahrungen von Diskriminierung und Gewalt – Gedanken nicht nur zu Rassismus und Transphobie in Szene-Kontexten, Saideh Saadat-Lendle (2010)
«Kultur» statt «Rasse» Das Phänomen des antimuslimischen Rassismus, Yasemin Shooman (2010)
Lob und Notwendigkeit der Asymmetrie – Zur nationalen Funktion der Islam-Debatten in Deutschland, Koray Yılmaz-Günay (2010)
Eine ökonomische Macht, die auf Normalisierung abzielt – «Gemachte Andere» zwischen Homophobie und antimuslimischem Rassismus, Zülfukar Çetin (2011)
Integration as a Sexual Problem, Dr. Jin Haritaworn und Dr. Jennifer Petzen (2011)

RÄUME

Schwule und Muslim_innen zwischen Homophobie und Islamophobie, Dr. Andreas Hieronymus (2009)
Judith Butler lehnt Berlin CSD Zivilcourage-Preis ab! – Judith Butler lehnt Zivilcourage-Preis des Berliner CSD ab: «Von dieser rassistischen Komplizenschaft muss ich mich distanzieren»
Presseerklärung von SUSPECT zum 19. Juni 2010
Leben nach Migration, SPEZIAL: Homophobie und Rassismus
Newsletter des Migratonsrates Berlin-Brandenburg e.V. (Dezember 2010)
Silent Echoes – The Aftermath of Judith Butler’s Refusal of the Civil Courage Award, Dr. Jennifer Petzen (2011)
BASTA, le racisme et la xénophobie au nom de la lutte contre l’homophobie! – An Excavation of the German «Muslim Homophobia» Panic
Déclaracion de Lesbiennes of Color du 12 avril 2011
Genug mit Rassismus und Xenophobie im Namen des Kampfes gegen Homophobie, Erklärung von Lesbiennes of Color vom 12. April 2011
From Gay Pride to White Pride? Why marching on East London is racist, Decolonize Queer (2011)
Vom Gay Pride zum White Pride? Warum es rassistisch ist, in East London aufzumarschieren, Decolonize Queer (2011)

DEBATTEN
Widersprüchliches Verhältnis – Wie antimuslimische Parteien zu Homosexuellen stehen, Markus Bernhardt (2011)
Internationale Solidarität – Wer erkämpft das Menschenrecht?, Dr. Alexander King (2011)
Muslimische Erklärungen gegen Homophobie – Entstehung, Inhalt und Nutzbarkeit, Salih Alexander Wolter und Koray Yılmaz-Günay (2011)
Keine Verrenkungen nötig – Muslimische Gedanken zu lesbischer und schwuler Liebe und Sexualität, Hilal Sezgin (2011)

„Karriere eines konstruierten Gegensatzes: zehn Jahre‚ Muslime versus Schwule’“ 2011, broschiert, 210 Seiten, 5 EUR, im Selbstverlag erschienen. Zu bestellen unter: http://yilmaz-gunay.de und im Infoladen erhältlich.

Buch der Woche: „Beton brennt“

Hausbesetzer und Selbstverwaltung im Berlin, Wien und Zürich der 80er von Andreas Suttner

Unsere WERTVOLLE Meinung:
Stadtumstrukturierung, Mieterspiegel, Verdrängung. Alles schon gehabt, alles schon geseh‘n, gefällt ma nich. Wer keine Lust hat sich in alten Interims Artikel rauszusuchen mit Themen „Kein Neukölln für Faschos und Bonzen“ und anderem, nicht die dritte WIR BLEIBEN ALLE Kampagne starten möchte, kein Spass hat von WG-Hausbewohner aus Kreuzberg mit Sauna und beheizter Dachterrasse sich das Kämpfen lehren zu lassen, kann sich selbst mal ein Bild machen wie Gentrifi-Dingsbums entgegen gewirkt werden konnte. Unter welchen Umständen und mit welchen Mitteln. Alternative Kultur ist keine Vernissage im aufgebrochenen Kohlekeller, vielleicht doch. Broken Window oder Filz im Fensterloch.
Eine gute Grundlage seinem Bekennerschreiben Inhalt oder Adressenten zu gönnen, vertiefte Unterhaltungen an der Feuertonne zu führen oder sich selbst zumindest ein gutes Gewissen zu zureden, wenn man wieder betrunken andere als „Schwaben“ verunglimpft.

Inhalt:
Gegenstand dieses Buches ist die Gegenkultur Anfang der 80er Jahre. Die Neue Soziale Bewegung in ihrer Ausprägung als Jugendbewegung in Zürich, Hausbesetzer-Bewegung in Berlin und Burggarten-Bewegung in Wien übten Kritik am forcierten Ausbau der modernen Stadt und setzten sich dadurch genauer mit den Institutionen ihrer Städte auseinander. Demonstrationen, die Ausbildung eigener Organisierungsmuster, die Etablierung autonomer Orte und die Kommunikation durch alternative Medien führten zu einem Umbruch. Das Buch geht der Frage nach, inwieweit diese gegenkulturelle Bewegung auch die Institutionen zum Umdenken bewegte.

Reinlesen:

null

Jetzt im Infoladen Daneben erhältlich – kommt vorbei