Archiv für September 2013

Reader gegen „Neue Rechte“

Anlässlich des neurechten „Zwischentags“ am 5.10. im Berliner Logenhaus (Emser Str 12, U-Bhf. Hohenzollernplatz) haben wir einen Reader zur Einführung ins Thema erstellt. Diesen gab es schon auf der Veranstaltung der Antifa Friedrichshain in der K9 am Donnerstag und wird es auch morgen im Projektraum Neukölln zur Veranstaltung (18 Uhr) geben. Wer keine Zeit hat kann sich den Reader auch im Infoladen Daneben kostenlos abholen.

Der Fokus liegt unter anderem auch auf Gabriele Adinolfi, einem italienischen Rechtsterroristen, der dieses Jahr auf dem „Zwischentag“ auftritt.

Aus dem Inhalt des Readers
Zwischentag
1. Aufruf gegen den Zwischentag 2013
2. Anfrage BVV-Charlottenburg „Zwischentag im Logenhaus“? 19.09.2013
3. Antifa „Rechte Ideenmesse“ September 2013
4. Konkret:“Braune Messe“ 11/2012
5. „Ein Zwischentag“ rechtsaußen 29.11.2013

Hintergrund
6. „Neonazistischer Vormarsch“ AIB 79/2008
7. „Ärger mit der Querfront“ DRR 09/2012
8. „Die identitäre Bewegung“ Lotta, 07/2013
9. „Armin Mohlers Erben“ AIB 01/2007
9.“Ein Institut zur ideologischen Aufrüstung der CDU“ Duisburg 2001
10. „zu heiß im Kopf“ Jungle World Januar/2010
11. „Zentrale Punkte des rechtskonservatismus“ AIB 1/2013
12. „Deutschlands Neue rechte“ Volker Weiß

EDIT: Die Präsentation zur Veranstaltung in der K9 gibt es nun auch online als PDF.

Wurde auch Zeit: Thor Steinar schließt endgültig – Chronik

Seit letztem Wochenende ist der Thor Steinar Laden in der Friedrichshainer Petersburger Straße nun Geschichte. Ein Grund sich nochmal vor Augen zu führen was da alles passiert ist (Chronik von http://antifa-fh.de.vu)

28.02.2009: Eröffnung des Ladens Tromsø: Kundgebung vor dem Laden >
02.03.2009: Am Morgen wird ein Mann festgenommen, der einen Anti-Nazi-Aufkleber an einer Regenrinne neben dem Laden hinterlassen hat. Erste Kratzer am Schaufenster des Ladens werden am späten Nachmittag von der Polizei begutachtet. Die norwegische Presse spricht sich gegen den Thor Steinar Laden aus.
04.03.2009: Die Polizei ist stark im Kiez präsent. Auf Indymedia werden Tipps dazu verhandelt und für die Demo am Samstag geworben. Mittlerweile ist auch der Eigentümer des Hauses Petersburgerstr. 94 die SF-Immoblilienfonds Beteiligungsgesellschaft Nummer Drei KG in Köln (Garmischer Straße 4, 80339 München) bekannt, der prompt eine Stellungnahme abgegeben hat, den Laden so schnell es geht wieder loswerden zu wollen.
06.03.2009: Die Anwohner und Initiativen im Nachbarhaus Petersburgerstr. 92 rufen zum Protest auf. Am Frankfurter Tor wird mit einer großen Flyeraktion auf die Demo am nächsten Tag hingewiesen. Ein paar Punks wollen gegen 18 Uhr gemütlich vor dem Laden ihr Feierabendbier zischen und werden von Polizisten des Abschnitts 57/58 umstellt. Angeblich hätten sie randaliert, so die Anruferin aus dem Thor-Steinar-Laden. 6 Personen werden mit Handschellen abgeführt.
07.03.2009: Demo mit 1.500 Teilnehmenden gegen den Tromso. Die kurze Route vom S-Bhf. Warschauer geradeaus bis zum Laden wurde zügig abgelaufen. Schilder und Fahnen dominieten das Bild der Demonstration, die ein erstaunlich breites Spektrum angezogen hat. Der Laden wurde weiträumig mit Gittern geschützt und musste 2 Stunden vor regulärem Ladenschluss auf Anraten der Polizei schließen. Im Nachgang der Demonstration war ein bisschen Katz-und-Maus-Spiel mit der gelangweilten Polizei. Irgendwie muss der Einsatz auch legitimiert werden.
09.03.2009: In der Nacht zu Dienstag bekommt der Tromso einen roten Anstrich. (mehr…)