Archiv für November 2010

Wage Gefühle: Wut, Trauer, Solidarität

Was zur Zeit in den Kommentarspalten zum Silvio-Meier-Gedenken auf Indymedia und co abgeht ist beschämend. Lange haben wir uns von dem Glauben verabschiedet dass ausschließlich Verfassungsschutz und Landeskriminalamt gezielt provozieren und für Spaltungen aufstacheln. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, dass die Online-Pöbelleien gegen Anti-Sexismus (in Sachen Frauenreihe auf der Silvio-Meier-Demo) und Gedenken an Silvio ein Vehikel für einzelne sind, um mit der Antifa-Szene, aus welchen persönlichen Gründen auch immer, abzurechnen. Offenbar sorgt die politische Kultur (mit all den sinnvollen aber schwer umsetzbaren ANTIs), die Art der Organisierung von Intervention (NUR Gemeinsam sind wir stark) und fehlender Diskussion (Positionen werden nicht solidarisch ausgetauscht sondern anonym) für erheblichen Sozialstress bei denjenigen die dachten das Ticket „Antifa, Antifa, Antifa“ sei vergleichbar mit anderen mehr oder weniger politischen aber auf jeden Fall mit Coolness ausgestatteten gewaltaffinen Jugendkulturen. Dass der Zahn gezogen wird ist an der Zeit, dass es am Gedenken an Silvio ausgetragen wird inakzeptabel.

Für Silvio: Veranstaltung und Ausstellung

Im Rahmen der Silvio-Meier-Aktionswochen gibt es die Veranstaltung »Für ein aktives Gedenken – Her mit der Silvio-Meier-Straße!« die gleichzeitig Startschuss einer Kampagane für eine Silvio-Meier-Straße sein soll. Die »Initiative für ein aktives Gedenken« will sich vorstellen und eine Diskussion über Möglichkeiten und Perspektiven antifaschistischen Gedenkens führen.
Es sprechen u.a. Damiano Valgolio (Stellv. Bezirksvorsitzender DIE LINKE Fhain-Krzbg), Freke Over (Freund von Silvio), VetreterInnen der Friedrichshainer Zivilgesellschaft und der Antifaschistischen Linken Berlin [ALB]

Sonntag | 14.11.2010 | 18 Uhr | Theaterkappelle | Boxhagenerstr. 99

Außerdem in der Theaterkappelle: Ausstellung: 13. bis 15. November 2010 | 14 bis 20 Uhr
Die Ausstellung „Für Silvio“ ist von der Aktionskünstlerin Ute Donner, die auch jedes Jahr für die Gedenkplatte Silvios am U-Bhf Samariter Straße gekämpft hat.

Zwei Tage später findet eine weitere Veranstaltungen und Ausstellung im Rahmen des Silvio-Meier-Gedenkens statt:

16.11.2010 Ausstellung gegen Nazipropaganda und Diskussion zu ThorSteinar
18 Uhr Mieterladen (Kreutzigerstr. 23)

Zum 18. Todestag von Silvio Meier zeigen wir die Ausstellung „Hass vernichtet“ mit der Aktivistin Irmela Mensah-Schramm. Irmela dokumentiert und entfernt seit 1986 Aufkleber, Plakate und Graffiti mit rassistischen und antisemitischen Inhalten im Stadtgebiet von Berlin. Für ihr Engagement hat sie unzählige Strafanzeigen und Auszeichnungen bekommen (das Bundesverdienstkreuz hat sie aber zurückgegeben). An diesem Abend geht außerdem ihre neue Website online.
Ab 20 Uhr wollen wir gemeinsam über Strategien gegen den Friedrichshainer Thor-Steinar Laden „Tromsö“ diskutieren. Der Tromsö verkauft seit Februar 2009 in der Petersburgerstraße die rechte Klamottenmarke Thor-Steinar und zieht entsprechende Klientel in den Kiez. Während der Umsatz mit rechtem Lifestyle stimmt hat der Widerstand gegen den Laden mittlerweile seinen Tiefpunkt erreicht. Nach einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs ist es aber leichter geworden Thor-Steinar Läden fristlos zu kündigen – doch wollen wir uns auf HausbesitzerInnen und Berliner Amtsgerichte verlassen? Die Ini gegen Rechts Friedrichshain plant jetzt schon Aktionen gegen den Laden zum zweijährigen Bestehen im Februar. Von und mit Initiative Gegen Rechts