Immer Ärger mit Gijora Padovicz

Der Immobilienkönig von Friedrichshain und Prenzlauerberg will sich nun des lästigen Hauskollektivs Scharni29 entledigen. Hier der Artikel:

Der erste Stock des Hausprojekts Scharni29 soll am 7. Oktober geräumt werden. Nachdem Hausbesitzer Gijora Padovicz uns über Jahre mit Abmahnungen, Klagen und Schikanen überzog, hat er nun einen ersten Erfolg. Den plant er nun leidlich auszunutzen.
Seit der jetzige Hausbesitzer Gijora Padovicz mit seiner Firma Siganadia GmbH das Haus in der Scharnweberstaße 29 im Jahr 2001 kaufte, versucht er alles, um uns das Leben schwer zu machen. Erst zwang er uns zu einer Sanierung, die wir nicht wollten um dafür dann massive Fördergelder aus dem Projekt „Soziale Stadt“ zu bekommen. Der damals erzwungene Deal: Die Hausbewohner stimmen einer sozialverträglichen Sanierung zu und der Hausbesitzer aktzeptiert die Hausgemeinschaft der BewohnerInnen. So versicherten uns der Hausbesitzer, der Senat und der Bezirk, dass wir nun über 20 Jahre (solange ist der Bindungszeitraum der Förderung) hier weiter leben könnten.
Dass solchen Versprechungen nicht zu trauen ist, zeigte sich bald. Bereits zwei Monate nachdem die Sanierungs abgeschlossen war und die BewohnerInnen wieder in ihre Wohnungen zurückgezogen waren, flatterten die ersten Kündigungen ins Haus. Gründe: Kontakt zur Hausbesetzerszene, illegale Untervermietung und illegale Einbauten. Auch ein Mietrückstand wurde angeführt.
Der Hausbesitzer wollte uns raushaben und suchte nun Gründe um das vor Gericht zu erzwingen. Zu unserer Freude gelang ihm nicht, vor Gericht damit durchzukommmen. Das Amtsgericht Lichtenberg folgte seinen Argumenten nicht, lehnte die Kündigung ab und sprach uns Mietminderung und die Erlaubnis zur Untervermietung zu. Auch vor dem Landgericht in der Littenstraße wurde die Kündigung im 2.,3., und im 4. Stock abgewiesen. Doch ein Verfahren war bei einer anderen Kammer gelandet. Zu unserem Erstaunen gab die dortige Richterin der Kündigung statt. Trotz nahezu gleichem Sacchverhalt urteilte sie genau gegensätzlich. Da die Revision auch gleich mit abgelehnt wurde, klagten wir vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gegen diese Nichtzulassung.
Trotzdem der Bundesgerichtshof noch nicht endgültig entschieden hat, will der Hausbesitzer nun den ersten Stock freiräumen. Am 7. Oktober soll nun der Gerichtsvollzieher uns um acht Uhr morgens aus den Betten holen und auf die Straße setzen.
Vor einigen Wochen hat er nun auch das Erdgeschoß gekündigt. Dort befindet sich unser subkulturelles Wohnzimmer Chaekpoint Scharni, Vereinsräume und ein Schenkladen in dem Menschen günstige Dinge bringen und abholen können.

Sahnestückchen von Indymedia

Ihr Armen. Gijora Padovicz ist wohl eines der grössten Schweine, die frei rumlaufen. Der Typ lässt auch gerne mal was anbrennen. Seine Methoden sind absolut widerlich. Zur zeit hat er ein Haus in der Gartenstrasse in der Mangel. Als erstes nach der Übernahme hat er an der Gasleitung manipuliert, danach sind die Fenster im EG alle rausgefallen und dann wurde die Telekomanalge im Keller zerdeppert. Die Ämter zucken nur mit den Schultern wenn man will, das die einschreiten. die bauaufsicht erzählt was von überforderung. ja, der berliner immobiliensumpf – ein traum

Warum dieser Typ seit Jahren sein Unwesen treiben kann hängt vielleicht auch damit zusammen, dass in Berlin diverse Politiker, Beamte und Parteien käuflich sein sollen. Dass die Baustadträtin Jutta Kalepky (Grüne), die Bausenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) und natürlich die ach so soziale LINKE dem Padovicz-Terror gegen Mieterinnen seit Jahren tatenlos zuschauen spricht doch Bände.


5 Antworten auf “Immer Ärger mit Gijora Padovicz”


  1. 1 Babette Lahn 05. Februar 2011 um 23:09 Uhr

    Toll, der Artikel.. dieser beschreibt exakt das gleiche, was ich jetzt als gewerbetreibender mit diesem Typen durchmache… mietschuldenbescheide durch Factor GmbH und Tragsdorf, Gericht ….Landgericht geschmierte junge Richterinnen, die keine Sachdiskussionen zulassen…..Angst vor der Relegion…..Rechtsanwältin Henne…ein Gedicht von Ergebenheit und schmierig, wie eine eine ungesalzene Flunder…..Wahnsinn,was da abläuft……ein paralleler Staat, der legal alle kleinen Leute abzockt….wir werden uns aber wehren und wenn ich es nicht mehr schaffe, dann gebe ich dieses Wissen an meine Großfamilie weiter…Wiiiiir werden dich kriegen Padovicz…….

  2. 2 Andreas Jung 17. Februar 2011 um 17:46 Uhr

    Hallo, die sogenannte Unternehemnsgruppe Smuskovics & Mamrud mit Sitz in der Hauptstraße 20 in Schöneberg hat unsere Häuser in der Pohlstraße (Tiergarten-Süd) Mitte 2010 aus der Insolvenz heraus (privatisierter sozialer Wohnungsbau) zum Schnäppchenpreis gekauft. Schon wenige Wochen später folgten krasse Mieterhöhungen, die sich zwar für unsere WG auf den Kopf umgerechnet weniger hetig auswirken, für andere Nachbarn/Familien aber bis zu 400 Euro mtl. betragen, so daß diese gezwungen sind, wegzuziehen (ca. 20 von 70 Wohnungen stehen schon leer). Dazu gab es aber auch noch das volle Entmietungsprogramm a la Padovicz: Drohbriefe durch die Firmeneigene Hausverwaltung walther Porperty, Diebstahl von Mietereigentum, Anstreichen des Flurs in dunkelgrau und absolut schlampig dazu (sieht bei uns jetzt aus wie im Knast) etc. und einem Nachbarn wurde frsitlos gekündigt weil er in der Presse über die Vorgänge bei uns berichtet hat (s. Berliner zeitung vom 5. Januar „Investoren können gut verdienen“). Der Hammer kommt jetzt aber noch: nach unseren Recherchen sind Josif Smuskovics und Gijora Padovicz privat verbandelt und es zeichnet sich ein gut organisiertes und grossflächiges „Vorgehen“ im Immobilienbereich ab – na dann gute Nacht, soziale Stadt Berlin!

  3. 3 S. Hirse 04. März 2011 um 0:00 Uhr

    Ich traure um die letzte Kultur die Schritt für Schritt zu Klump geschlagen wird.

  4. 4 S. Hirse 04. März 2011 um 0:05 Uhr

    /Users/moogrocker/Pictures/Aperture Library.aplibrary/Previews/2011/03/04/20110304-000200/pwIY5NT1Rl2wQhyGNeg7EA/P1060046.jpg

  1. 1 Wohnstreik aktuell 2 | Wohnstreik Pingback am 25. Dezember 2012 um 20:49 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.