Berlin on Sale: Aktionstage 1. – 10. Oktober

Seit Monaten wird am Programm der Herbstaktionstage „Berlin on Sale – Nicht mit uns“ gefeilt, die vom 1.bis 10. Oktober stattfinden. Und in den letzten Tagen sind nicht nur immer mehr Plakate und Broschüren mit dem vorläufigen Programm und jeder Menge Hintergrundüberlegungen und Diskussionsvorschläge aufgetaucht, es mehren sich auch Aktionen, die für eine aktive Beteiligung an dem Experiment werben, sich wieder mehr und kollektiv und beständig und sowieso selbst gegen Ausgrenzung, Vertreibung und all die Zumutungen des kapitalistischen Krisenalltags zu wehren.
Seit vielen Wochen schon läuft die Befragung am Jobcenter Neukölln, in der die BesucherInnen aufgefordert werden, den Spieß einmal umzudrehen und ihre SachbearbeiterInnen zu bewerten. Die Jobcenterleitung reagiert gewohnt repressiv, droht mit Hausverboten, Klagen, Materialbeschlagnahmung etc. Wen wundert es da, dass auch die jüngst aufgehängten Plakate sofort ihr Misstrauen erregten: Geworben wird für den Jobcenteraktionstag am 1.10. Durch die Errichtung eines Temporären sozialen Zentrums vor den Toren des Jobcenters sollen Möglichkeiten solidarischer und kollektiver Gegenwehr mal wieder gemeinsam ausprobbiert werden und noch mehr Menschen erfahren, was sich hinter Konzepten wie „Zahltag!“ oder „Solidarische Beistände“ verbirgt.

Weniger subtil und dafür herbstlich-sonnig-bunt ruft ein überdimensionales Werbeplakat an einer Brandmauer in der Manteuffel-Strasse zu den Aktionstagen auf. Und auch wenn der Kalender bereits jetzt zu Teilen überholt ist (die antimilitaristische Fahrradralley startet am 2.10), wird auch hier allen, die mit der Hochbahn mit oder ohne Fahrschein durch Kreuzberg zuckeln klar: Am 1.10. geht es los und wird umso besser, je mehr mitmachen!

Programm (Aktueller unter berlinonsale)
u1.10. Zahltag am Jobcenter Neukölln
Kundgebung mit Errichtung eines temporären sozialen Zentrums vorm Jobcenter Neukölln (Kindl-Boulevard), Eingang Mainzer Straße; um 12 Uhr Demo vom Jobcenter zum Hermannplatz!
1.10. „Den Stein ins Rollen bringen“: Auftaktkundgebung zu den Herbstaktionstagen mit Videos und Musik 20h Heinrichplatz
2.10. Antimilitaristische Fahrrad-Rallye
11 Uhr Weichselplatz Wiese (Neukölln)
2.10. Diskussionsveranstaltung mit Film „Häuser, Hass und Straßenkampf“ 20.30h Lunte, Neukölln
4.10. Öffentliches Dinner auf dem Leopoldplatz 11 Uhr
6.10. Besuch bei der Beschäftigungsindustrie
Treffpunkt: 11. 30 Uhr am Reuterplatz in Neukölln
6.10. Veranstaltung „Recht auf Wohnen“
15-18 Uhr in der Lunte, Weisestr.53 (U-Bhf. Boddinstr.)
6.10. Roter Abend: Bahnen und Busse umsonst! Für das Recht auf Mobilität Veranstaltung ab 20 Uhr im Stadtteilladen Zielona Gora, Grünberger Str. 73
7.10. Aktionen anlässlich des “National Day of Action for Education“ in den USA
Info- und Diskussionsveranstaltung zu Mieten und mehr: «Die Reiche nur für Reiche?» ab 20 Uhr in der Erreichbar im Hinterhof der Reichenberger Str. 63a
8.10. Kameraspaziergang Neukölln, 16 Uhr, Ort n.n.
8.10 Info- und Diskussionsveranstaltung: „Great Crisis Riseup – Heisser Herbst gegen den sozialen Krieg des Kapitals“ 20 Uhr Stadtteiladen „Zielona Gora“
9.10./16.10. Stadtteilspaziergänge mit der AG „Stadt-vernetzen“
9.10. Me­di­as­pree en­tern!-Demo gegen fiese Auf­wer­tung
10.10. bundesweite Großdemo der erwerbslosen und prekären Frauen und Männer. 13h Oldenburg. Wir möchten von Berlin aus mit vollem Bus und starken Beiträgen in Oldenburg ankommen. Ein Bus soll am 10. Oktober in der Früh vom Ostbahnhof abfahren.
10.10. Ein Kiez – seine Wohnungen. Eine öffentliche Begehung
10.10. Finale: gemeinsame große Sause
K9 (Kinzigstrasse 9, Friedrichshain) ab 19Uhr