2. Auflage: Reader zur Extremismustheorie

Die erste Auflage von 100 Stück ist vergriffen und wir haben viele Rückmeldungen, Änderungsvorschläge und Ergänzungen bekommen. Anläßlich der Veranstaltung „Total Extrem“ mit Prof. Wolfgang Wippermann (FU Berlin), Ulla Jelpke (MdB Die LINKE) und Michael Weiss (Apabiz, Autor) am 17.02. im Festsaal Kreuzberg haben wir den Reader überarbeitet.
Die neue Auflage hat 30 Seiten mehr und hat jetzt vier Abschnitte. Im wesentlichen sind Texte zur Totalitarismustheorie und zur Berliner Debatte hinzugekommen. Unter anderem finden sich Texte aus dem Antifa Infoblatt, Lotta, Antifaschistische Nachrichten, Der Rechte Rand, Antifa, Junge Welt, Jungle World, Neues Deutschland, Morgenpost, TAZ, Freitag, Stuttgarter Nachrichten, Telepolis, Konkret, Analyse&Kritik, CEEIEH, Rosen auf den Weg gestreut, aber auch fast schon historisches wie der Aufruf zur 1. Mai Demonstration 2001 von der Antifaschistischen Aktion Berlin. Daraus zitieren wir gern:

Doch das demokratisches Selbstverständnis schließt die eigene Gewalttätigkeit aus, um sie dafür am anderen wahrnehmen zu können. Als das andere des bürgerlichen Selbstverständnisses aber erscheint Gewalt hier als das irrationale und unmoralische schlechthin, alle spezifischen Formen von Gewalt werden unterschiedslos eingeebnet: Sadam Hussein und Milosovic werden zu Hitlers, serbische Gefangenenlager zu KZ’s. Dabei ist es mit der Gewaltlosigkeit der Demokratie nicht weit her, da gerade ihre Gewaltlosigkeit auf Gewalt rückverwiesen ist. Gewaltfreiheit ist daher weniger als Verzicht auf Gewalt ernst zu nehmen denn als die Drohung, Gewaltfreiheit mit aller Gewalt herzustellen. (…) Die Gewaltfreiheit des demokratischen Bürgers ist daher nicht die reflektierte Gewaltlosigkeit einer emanzipierten Gesellschaft, sondern konstitutives Element der Rechtsform des Warenbesitzers. Kapitalistischer Betrieb bedarf eben nicht des – ständig eingeforderten – Verzichts auf „jede Gewalt“. Er verträgt lediglich diejenige Gewalt nicht, die seine Verkehrsformen beeinträchtigen, während er sich notwendig auf andere stützt.


2 Antworten auf “2. Auflage: Reader zur Extremismustheorie”


  1. 1 pxl 07. Februar 2010 um 13:49 Uhr

    Könnt ihr das Ganze nicht als PDF online stellen? Nicht jede_r kann euch in Berlin besuchen kommen.

  1. 1 Extremismus-Veranstaltung + Reader „Voll Extrem“ jetzt online « Infoladen Daneben blogt Pingback am 26. Februar 2010 um 16:08 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.