VS-Comic: „Andi von den Autonomen“

Offenbar vergeht kein Tag an dem nicht die Totalitarismus-Keule der extremistischen Mitte des Verfassungsstaats geschwungen wird. Kaum ist die neue Regierung im Amt, holt jede Lieschen Fliegenschiss ihre pseudo-Werkzeuge (wissenschaftliche oder kulturelle) gegen außerparlamentarischen Linke aus der Schublade und zwingt uns ein Statement ab. Gestern kam ein Comic des Verfassungsschutzes NRW raus. Darin wird ein Bild der autonomen Bewegung gezeichnet, wie es der VS vor Augen hat – profilierungssüchtige Kids, die mit markigen Sprüchen ihre eigene Unfähigkeit überspielen und nur durch Repression und normgerechtes Umfeld in das apolitische Dasein zurückzuholen seien. Darauf nicht eingehen zu müssen, dass die Welt nicht ganz so einfach ist, fällt uns nicht schwer. Wir belassen es daher dabei und überlassen die Interpretation den Jugendeinrichtungen in NRW.

Zur Ansicht als Download auf unserer Seite (PDF 4.4mb). Der Westen ärgert sich über die hole Kids-Gehirnwäsche des VS-Chefs:

Ingo Wolf ist diese Art von Zeitgenossen, die selbst in Comics ziemlich farblos daherkommen. Das kann man jetzt in dem Heftchen „Andi 3” überprüfen, mit dem das Innenministerium und der Verfassungsschutz Schülern im Land das Thema „Linksextremismus” erklären wollen. Der gestrichelte Ingo Wolf persönlich textet auf Seite 3 eine ganze Sprechblase voll. Salbungsvoll. Gestelzt. Und falls er sich nicht nur am Nerv, sondern auch noch am Puls der Jugend wähnt, scheint diese schon auf der Bleiche zu liegen.

Und die Jungle World schreibt:

Wenn Ihnen Bigbeatland zu radikal ist, haben Sie nun eine Alternative: „Willkommen zu einem neuen Abenteuer von Andi und seinen Freunden, die sich wieder für Demokratie und gegen Extremismus einsetzen. Diesmal müssen alle mit ansehen, wie ihr Freund Ben in die linksautonome Szene abdriftet. Am Ende sind alle geschockt…“ Nicht wegen der einfältigen Story, sondern wegen der autonomen Gewalt natürlich. Den lieben Kleinen, für die der Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen den Comic zeichnen ließ, wird sogar erläutert, was ein Antideutscher ist, „eine Ausnahmeerscheinung im Linksextremismus“

Eine Analyse dieser peinlichen Anmache fehlt bisher. ComicmacherInnen, Jugendantifa, SchülerInnen und Elternverbände – wo bleibt euer Statement zu dieser dreisten Aufforderung der Stillstandsbefürworter euch Denkverbote aufzuerlegen?