Suppenfest: Antikommerziell und deshalb supercool

Das Friedrichshainer Suppe & Mucke gestern war ein Beweis dafür, dass nicht-kommerzielle Veranstaltungen auch groß, gut organisiert, politisch interessant, toll besucht, kulturell heterogen und stadtteilpolitisch relevant sein können. Dass parallel 600 Antifas gegen den Thor-Steinar Laden bis nach Lichtenberg demonstriert sind hat dem Fest keinen Abbruch getan – die demonstranten kamen nach getaner Expedition gen Moskau nach.
„Schreibt doch mal ne Kritik!“ hieß es von einem aus dem Veranstalterkreis – uns fällt aber nichts ein, was wir kritisieren könnten. Zu dankbar sind wir für dieses Event. Zu solidarisch die Stimmung, zu bewusst das Publikum, zu kreativ die einzelnen Stände, zu gut die Bands, KleinkünstlerInnen und Kinderchöre.
„Suppenfest“ – Das gabs doch schonmal im Wrangelkiez, oder? Gibt sogar Bilder von damals bei Umbruch. Vom Quartiersmanagment dort 2005/2006 initiiert. Konzept („Bewohner kommen sich beim Kochen und Futtern näher“) war ja irgendwie ähnlich – nur ohne Wettstreit der Suppenkreationen. Diesmal nicht vom Bezirksamt bzw. der Trägermafia organisiert sondern von Leuten aus dem Kiez selbst, die offenbar ein potentes Umfeld und viele politisch und kulturell Aktive aus dem Friedrichshainer Kiez mobilisieren konnten sich zu beteiligen. Na gut, die Suppen waren irgendwann alle, kurzer Sommerschauer, das Licht ging zur Neige – nichts was vom Kern der Veranstaltung abgelenkt hätten. Haben wir uns schon bedankt?

siehe auch
- Erlebnisbericht vom Tauschring Friedrichshain (30 Liter Suppe? Aufschneider!)


3 Antworten auf “Suppenfest: Antikommerziell und deshalb supercool”


  1. 1 tauschring 30. August 2009 um 14:29 Uhr

    Tja, wer hat der kann ;)
    Ne quatsch! War eigentlich nicht geplant, soviel Suppe zu kochen. Scheinbar kann man nicht einfach alle Zutaten mal 15 nehmen, um auf 15 Liter zu kommen. :)
    Schade das die Suppen so schnell Alle waren :(
    Musik war gut, Leute waren entspannt… cool!

  2. 2 Jens 04. September 2009 um 13:31 Uhr

    Hey Infos,

    schön, dass es Euch auch so gut gefallen hat und danke für den super Artikel. Wir sehen uns hoffentlich (nicht erst und doch) nächstes Jahr beim Fest wieder ;-)

    Viele Grüße aus dem Veto und der Scharnweber, Jens

  1. 1 Suppe&Mucke: Bigger gehts nimmer « Infoladen Daneben blogt Pingback am 07. September 2010 um 13:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.