Morgen: Nach der Demo


Morgen, am Samstag den 28.03. nutzen wir den allgemeinen Aufruhr in der Stadt nach der großen Krisen-Demo und zeigen um 20 Uhr einen fiktionalen Dokumentarfilm im Infoladen Daneben.
Eine Woche noch bis zu den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Kriegsbündnis NATO. Anlässlich dieses Ereignisses zeigen wir die filmische Umsetzung des Massakers von Mahmudiyya durch den US-Regisseur Brian De Palma.
Dargestellt wird ein Vorfall, bei dem 2006 südlich von Bagdad, fünf US-Soldaten eine 14-jährige Irakerin vergewaltigten und ermordeten. Auch die Eltern des Mädchens und die jüngere Schwester wurden dabei getötet. Dieser vielfach als Kriegsverbrechen gewertete Vorfall führte vor allem im Herkunftsland der Soldaten zu einem Aufschwung der Antikriegsbewegung.
Ein Zeugnis wie die US-Medienlandschaft mit dem Krieg im Irak umgeht: hohes technisches Niveau, klischeehaft, zutiefst gefühlt und dramaturgisch nicht überzeugend.
Im Anschluss Infos zur Mobilisierung gegen die NATO-Feierlichkeiten.

UND ab 22 Uhr Soliparty im XB-Liebig unter dem schönen Motto: „Wir zahlen nicht für eure Krise – wir zahlen für unsere Genoss_innen!“