Was passiert hinter den Zäunen?

Daniel von Abriss-Berlin denkt über all die Flächen und Ruinen in Berlin nach, die von Bauzäunen versteckt werden. Romantik ist beim Anblick dieser zu füllenden Räume fehl am Platz. Statt dessen müssen diese Gebiete und Orte der Zerrüttung in den Kontext der sich wandelnden Arbeitsgesellschaft – mit deren überflüssiggemachten Menschen – gestellt werden, da die entkoppelten Gebiete unmittelbares Resultat des Erwerbsarbeitswandels und Folgeerscheinungen des abhanden gekommenen Wachstums sind. Sie sind triste, brutale und unsichere Gegebenheiten in einer Gesellschaft, die permanent von Lichtern und Leuchtwerbetafeln geblendet wird. Ein paar von den Flächen werden in der Reichenberger Straße mit sog. Car-Lofts gefüllt. Was es mit diesen Lofts auf sich hat und was die Eröffnung für Kreuzberg 36 bedeutet, wird auf Indymedia anschaulich zusammengefasst.

Was passiert, wenn eine schöne Brache erstmal bebaut ist, stellt Felix von Wirres beim Besuch der O2-Arena fest:

Die o2-arena ist jetzt ungefähr 5 wochen alt und schon ganz enorm runtergerockt. aus den armlehnen kam bereits der schaumstoff gequollen, die toiletten sehen aus und riechen wie bei die mir zuhause und die halle hat den charme eines fünf jahre alten ikea-warenlagers (auch farblich). bei der gastronomie im „premium“-bereich erwartet man dann auch eher borcherts-köttbülar (…)