Eine Spreefahrt, die ist lustig..

dachten sich die potentiellen Investoren (auch einige aus Stuttgart), die dem Ruf des Vereins Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. gefolgt waren, um sich die Vermarktbarkeit des Spreeufers reinzuziehen. Kritisch begleitet wurden sie von StadtbewohnerInnen, die ein gemeinschaftliches Interesse an den bisher öffentlich zugänglichen Räumen haben. Ein Bericht der Aktion bei Abriss-Berlin.

Aber nicht nur in unserem Kiez wird das Spreeufer bebaut. Eine der bestgelegenen Berliner Baulücken soll bald geschlossen werden: An der Spree neben dem Berliner Ensemble will das Kölner Unternehmen Vivacon ab Oktober eine Edelwohnanlage errichten.

Die nächste Möglichkeit an den Bürgerentscheid gegen das Großbauprojekt Media-Spree zu erinnern ist ein Tag vor der Abstimmung am 12. Juli um 15hr am S-Bhf. Warschauerstraße bei der Spree-Parade zum bereits gebauten Sinnbild kommerzieller Mainstreamkultur, der O2-Arena.


1 Antwort auf “Eine Spreefahrt, die ist lustig..”


  1. 1 Peter Meter 06. Juli 2008 um 19:42 Uhr

    (auch einige aus Stuttgart)

    diese schwaben-bashing ist so langweilig wie peinlich. eine verschwörungstheorie mehr für die linke: das internationale finanzschwabentum zieht überall die strippen, die armen berlinerInnen haben damit nix zu tun…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.