Neuer Flow gegen Padovicz

Der Eigentümer der Liebig34 kriegt grad richtig Stress. Zumidnest mit den Bewohner*innen seiner Häuser im Friedrichshainer Kiez. Die haben sich mal wieder zusammengetan, betreiben einen ansehnlichen Online-Pranger, machen nächste Woche mit der Berliner Mietergemeinschaft einen Spaziergang (24. Juni) und haben wohl sonst auch noch einiges vor um gegen den „Wohnraumvernichter“ Padovicz vorzugehen. Beteiligt euch und seid soldiarisch. Nicht nur wegen der Liebig34, Scharni29 und der anderen Hausprojekte, die er nach und nach kaputt machen will.
Es geht um mehr, als um unsere Räume und um mehr, als die Mietpreisbremse, Milieuschutzgebiet und Investor*innenschelte. Es muss gehen um: Demokratisierung und Selbstverwaltung der Mietshäuser und um Enteignung der Mietprofiteure und Rentiers. Für eine Stadt von unten.

Aktivitäten bei den Diskussions- und Chaostagen

Der Infoladen hat während der Diskussions- und Chaostage täglich ab 12 Uhr geöffnet, um euch mit Informationen zu versorgen und Informationen zu sammeln. Dies funktioniert dann optimal, wenn Ihr auch den Infopunkt aktiv mit Informationen versorgt! Dazu gibt es auch ein Infotelefon,

0152 / 18466301

Außerdem werden im Infopunkt das Programm und weitere Infos ausgelegt und auch zur Schlafplatzbörse gibt es einen kurzen Draht. Zu allem Überfluss gibt es noch Stullen und Kaffee.

Lesungen mit anschließender Diskussion

Am Donnerstag, 10. Mai um 15:00, Lesung aus Rede auf drei Stühlen.

Am Freitag, 11. Mai um 13:00, Lesung aus „Die Menschenwärter“ von Perikles Korovesis. Das Buch gibt es dann auch im Laden.

Just torify your donation!

Spenden für das linksunten-Verfahren

Aktuell stehen in vielen Berliner Kneipen und Veranstaltungsräumen Spendengläser für das Verbotsverfahren gegen die Internetplattform linksunten.indymedia.org. Wer bisher eine Spende gescheut hat, um nicht selbst ins Fadenkreuz der eifrigen Ermittler*innen zu geraten, hat nun auf die altmodische Art die Möglichkeit zu Spenden.

Zur Erklärung: Am 25. August 2017 hat das Bundesinnenministerium die linksradikale Nachrichtenplattform linksunten.indymedia.org auf Grundlage des Vereinsgesetzes verboten. Das Weiterbetreiben des seit 2009 bestehenden offenen Netzwerkes von linken Medienaktivist*innen und Journalist*innen wurde zur Straftat erklärt. In Baden-Württemberg kam es diesbezüglich zu mehreren Hausdurchsuchungen und die Beschlagnahme von etlichem technischem Equipment und sämtlicher Solikassen der KTS in Freiburg. Die Seite ist seit dem down. Das BKA fahndet weiterhin nach dem Standort des durch die Plattform genutzten Servers. Weitere Durchsuchungen sind nicht auszuschließen, da weiterhin ein Verfahren gegen die Unterstützer*innen von linksunten.indymedia läuft. Laut Angabe der Betroffenen sind die Verfahrenskosten mittlerweile im höheren fünfstelligen Bereich. Alle eingesetzten Anwält*innen arbeiten gerade zudem unentgeltlich. Jetzt heißt es solidarisch sein und sie nicht auf den Kosten hängen zu lassen.
Das Verbot der Medienplattform ist ein Angriff auf die gesamte linke, antikapitalistische Gegenöffentlichkeit. Diese zu verbieten ist ein Akt der Zensur und bedeutet eine eklatante Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit. Der Zeitpunkt der Verbotsverfügung im Bundestagswahlkampf 2017 kam nicht von ungefähr. Das Innenministerium wollte das angekratze Image aufpolieren, nachdem nahezu wöchentlich neue Medienberichte und Erkenntnisse über die massive ungezügelte Polizeigewalt gegen Anti-G20- Demonstrant*innen erschienen. Während militante Neonazis sich vielerorts ungestört tummeln und ihre Hetze verbreiten können, stellt das Bundesinnenministerium einmal mehr klar, dass der Feind nach wie vor links verortet wird.

Die Rote Hilfe e.V. hat ein Spendenkonto eingerichtet. Alle Spenden aus den Spendendosen gehen direkt dort hin. Ihr könnt auch selbst spenden an:

Rote Hilfe OG Stuttgart
IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: linksunten

Sortiment erweitert

Wir haben unser Sortiment um einige praktische Sachen erweitert.

Ab jetzt gibt es wieder

- neue Dosen mit verschiedenen Caps,

- schwarze Regenjacken,

- sauber eingepackte, schwarze Handschuhe.

Aktuelle Bücher

Wir haben neue Bücher im Laden:

Die Erstürmung des Horizontes. Anarchistisches Instrument zum Schüren von Diskussion, Affinität und Feindschaft. [2. Ausgabe 2016]

Wege durch die Wüste. Ein Antirepressions-Handbuch für die politische Praxis [Autor*innenkollektiv 2016]

Die Bonnot-Bande [Richard Parry]

Die arabische Revolution? Soziale Elemente und Jugendprotest in den nordafrikanischen Revolten [Bernhard Schmid]

Mein ganzes Leben war ein Kampf. 1. Band. Jugendjahre [Sara – Sakine Cansiz]

… Und vieles mehr.

Außerdem sind wir gerade dabei das Archiv aufzuräumen und zugänglicher zu machen. Bald gibts dann eine Auflistung unseres Bestandes von der alhambra bis zur radikal, von den 70ern bis heute.

Heruas zur Silvio Meier Demo 2016

#rigaer nicht #xbliebig

Puhhhh von dem berauschenden Fest ausgenüchtert. Wahl. Neue Regierungskoalition. Und dann immer wieder dieser „Kriminalisten belastete Ort“. Mal mehr, mal weniger. Jedenfalls möchten wir eine Zusammenfassung der Ereignisse liefern und wählen:

Gefahrenabwehr im Wahlkampf: Berlin-Friedrichshain im Ausnahmezustand

in 7. November 2016 CILIP von Louisa Zech und Tom Jennissen (mehr…)

Soliparty für den Infoladen Daneben

Freitag, 07.10.2016
Supamolly (Jessnerstraße 41, Friedrichshain)

Soliparty für den Infoladen Daneben
Den Infoladen (Liebigstr. 34) gibt es seit 1991. Seit 2009 zahlen wir Miete. Sorgt dafür dass es uns weiterhin gibt. We need your money to spread information!

LiveBands:
Wuttke [akustische Handschelle > http://www.wuttke-band.de]
Zerfetzt [Hardcore Punk > https://zerfetzt.bandcamp.com]

Djanes (infoladen residents): Lila [Querbeet], Testrock [diskursorientiert & tanzbar], K.Atze [Pop,Trash]

Rigaerstraßenfest 17.9.2016

unser Beitrag:

geöffnet ab 13 Uhr

Hinterhofkino montags im August

Etwas angehalten von den Fisimatenten um die liebe R94 möchten wir unseren Sommer entspannt mit Spielfilmunterhaltung auskosten.

08.8. „Berlin Alexanderplatz“ (’31/WR) von Phil Jutzi
15.8. „Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?“ (’32/WR) von Slatan Dudow
22.8. „Engel aus Eisen“ (’81/BRD) von Thomas Brasche
29.8. „Berlin um die Ecke“ (’65/DDR) von Gerhard Klein

20.30 Einlass 21.00 Beginn (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (6)